Abstimmung | Hintergrund | Veranstalter | Startseite |


Sorbisch-katholischer Friedhof in Ralbitz




Blick auf die Friedhofskirche
© Julian Nitzsche

Beschreibung

Friedhof der weißen Kreuze

Der sorbisch -katholische Friedhof fällt besonders durch die einheitlich verwendeten weißen Grabkreuze auf. Die aneinander gereihten Kreuze sind zugleich mit sorbischen und christlichen Symbolen geschmückt und enthalten Schriftzüge mit Angaben zu den verstorbenen Personen und Segenssprüche. Über 150 Jahre hinweg wurde stets die gleiche Grabkreuzgestaltung verwendet, so dass heute ein Meer aus weißen Grabkreuzen den Friedhof schmückt und einen beeindruckenden Anblick bietet. Die 1948 wiederaufgebaute und weiß gestaltete Kirche mit zwiebelförmigen Kirchturm komplettiert dieses Bild. Wegen seiner Bedeutung wurde der Friedhof samt Kirche 1981 zum Denkmal erklärt, auch weil diese Tradition Zeichen einer intakten und interkulturellen und -religiösen Dorfgemeinschaft ist.

Lage

Wo die westlausitzische Hügellandschaft in die Ebene übergeht liegt das Dorf Ralbitz, in dessen Zentrum sich der sorbisch-katholische Friedhof befindet.

Geschichte

Schon bis zum Jahre 1426 stand in Ralbitz eine kleine Kirche, welche allerdings von den Hussiten bei ihrem Zug durch die Lausitz zerstört wurde. Daraufhin errichteten die Bewohner der umliegenden Dörfer zusammen eine neue Kirche, die 1515 eingeweiht wurde. Weil der Pfarrgemeinde Ralbitz im 18. Jahrhundert 15 umliegende Kirchgemeinden eingegliedert wurden, wurde im Jahre 1752 mit dem Neubau einer größeren Kirche begonnen, die später eines der beeindruckendsten Gebäude der Region werden sollte. Als auch der Friedhof der Kirche Mitte des 19. Jahrhunderts für die wachsende Gemeinde zu klein geworden war, wurde dieser 1852 stark erweitert. Im Zweiten Weltkrieg brannte die Pfarrkirche als Folge der kriegerischen Auseinandersetzungen ab, erst 1948 konnte die Kirche wiederaufgebaut und der Heiligen Katharina geweiht werden. Bis heute hat ist der Friedhof in dieser Form von 1948 erhalten.

Fotogalerie

Blick auf die Friedhofskirche
© Julian Nitzsche
Reihenweise weiße Grabkreuze...
© Sieglinde Heyne
Nur die Namenstafeln unterscheiden die einzelnen Gräber
© Christian Kaiser


Adresse:
Lasker Straße
01920 Ralbitz-Rosental
Bundesland: Sachsen

Öffnungszeiten:
Keine Öffnungszeiten angegeben

Literatur- und Internetquellen zum Weiterlesen:




A. Kommentieren

Beitrag kommentieren:







Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Startseite |