Abstimmung | Hintergrund | Veranstalter | Startseite |


Alter Judenfriedhof "Heiliger Sand" in Worms




Das Rabbinertal
© Jörg Bürgis

Beschreibung

Jüdische Kulturgeschichte hautnah

Der Judenfriedhof Worms ist der älteste jüdische Friedhof nördlich der Alpen und wird, weil er auf einer um das Jahr 1000 aufgelassenen Sandgrube gebaut wurde, auch „Heiliger Sand“ genannt. Auf der für deutsche Verhältnisse ungewöhnlichen dreieckigen Grundfläche gibt es noch rund 3000 Grabsteine, die auf ihrem ursprünglichen Platz stehen, d.h. zum Teil schon seit mehreren Jahrhunderten erhalten sind. Der älteste Stein ist aus dem Jahre 1076, er steht im Süden der Anlage und gehört zu Jakob ha-bachur. Auch berühmte Persönlichkeiten, wie z.B. der Gelehrte Rabbi Meir Rothenburg , liegen hier begraben, weswegen jährlich viele Menschen den Friedhof besuchen. Diese legen in jüdischer Tradition Steine, Zettel, Fürbitten und Kerzen als Zeichen ihres Besuchs auf die Gräber. So entsteht ein andächtige Atmosphäre. Der Alte Judenfriedhof Worms ist ein einzigartiges Zeugnis jüdischer Kulturgeschichte.

Lage

Der Alte Judenfriedhof liegt auf einer Düne im Südwesten von Worms, außerhalb des ummauerten mittelalterlichen Stadtkerns.

Geschichte

Die jüdische Gemeinde in Worms ist seit 1034 nachweisbar. Zu dieser Zeit dürfte auch der Alte Judenfriedhof außerhalb der ersten Stadtmauer erbaut worden sein. Im 14. Jahrhundert wurde der Friedhof von einer zweiten Stadtmauer eingezwängt, welche nach der Zerstörung der Stadt durch die Franzosen im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 nutzlos wurde. Die Jüdische Gemeinde erwarb daraufhin diesen erhöhten Wall und begrub darauf bis in die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts ihre Toten. Nach 1911 wurden allerdings keine Bestattungen mehr vorgenommen. Bombardierungen der unmittelbar neben dem Friedhof verlaufenden Bahnlinien Ende 1944 und im Frühjahr 1945 haben einige Steine, darunter solche von bekannten Gelehrten, zerstört. Trotz Beschädigungen und Teilzerstörungen ist der Friedhof auch heutzutage noch gut erhalten.

Fotogalerie

Das Rabbinertal
© Jörg Bürgis
Blick über den Friedhof mit Wormser Dom im Hintergrund
© Jörg Bürgis
Grabstein des Jakob ha-Bachur, zweitältester Grabstein (1076/77) des Friedhofs
© Dietrich Krieger


Adresse:
Willy-Brandt-Ring 21
67547 Worms
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Öffnungszeiten:
Tagsüber geöffnet (außer an jüdischen Feiertagen):
Sommerzeit 8-20 Uhr
Winterzeit 8 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit

Literatur- und Internetquellen zum Weiterlesen:
  • Bund Heimat und Umwelt (BHU) (Hg.) (2007): "Historische Friedhöfe in Deutschland". Bonn. S. 147-148.




A. Kommentieren

Beitrag kommentieren:







Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Startseite |